zurück

Vortrag und Diskussion zum Bückeberg-Projekt

Der Verein für regionale Kultur- und Zeitgeschichte lädt am Montag, 12. Februar 2018, 20.00 Uhr, zu einer Informationsveranstaltung über den Dokumentations- und Lernort Bückeberg in das Kultur- und Kommunikationszentrum Sumpfblume e.V., Am Stockhof 2a, 31785 Hameln, ein.

Bernhard Gelderblom, Historiker und Projektleiter, wird zunächst Funktion und Bedeutung der Reichserntedankfeste für das NS-Regime beleuchten. Das Fest, das von 1933 bis 1937 fünfmal stattfand, gehörte zu den größten Massenkundgebungen des Regimes. Es sollte die Bevölkerung auf Volksgemeinschaft und Treue zum Führer einschwören, aber auch auf den kommenden Krieg vorbereiten. Die Menschen ließen sich damals allzu willig auf die Heilsversprechen des NS-Staates ein.

Im zweiten Teil des Abends soll der gegenwärtig in der Öffentlichkeit kontrovers besprochene Gestaltungsentwurf der Arbeitsgemeinschaft Jung/Ermisch/Kerck für einen Dokumentations- und Lernort Bückeberg vorgestellt und diskutiert werden.

Führung und Vortrag Bückeberg

 
Zum Anfang